Wir locken den Aurorafalter in den Garten

Wir locken den Aurorafalter in den Garten

Der Winter ist nun bald vorbei und einer der ersten Falter, der im Frühjahr schlüpft, ist der Aurorafalter Anthocharis cardamines (Pieridae, Weißlinge). Was viele nicht wissen: Der hübsche Aurorafalter kann in unseren Gärten einen vollwertigen Lebensraum finden und lässt sich dort sehr gut vom Ei bis zum Falter beobachten. Und das schönste ist - fast jeder Garten bietet die Voraussetzungen dafür, dass der Aurorafalter sich dort entwickeln kann!

Der Aurorafalter gehört zu den ersten Faltern, die im Frühjahr aus der Puppe schlüpfen und er wird häufig auch in unseren Gärten beobachtet. Es ist besonders einfach, dieser Art ein dauerhaftes Refugium im Garten bereitzustellen. Zum einen kommt der Aurorafalter fast überall vor und zum anderen ist die Art recht mobil und wird sich überall dort fortpflanzen, wo er geeignete Bedingungen vorfindet. Zudem ist die Art leicht zu bestimmen und sehr gut zu beobachten. Der Aurorafalter ist nicht besonders geschützt oder gefährdet, dabei aber ein sehr hübscher Weißling, der in keinem Garten fehlen sollte. Während die Männchen an den Vorderflügelspitzen auffallend orange gefärbt sind, sind die Weibchen etwas schlichter gefärbt, aber nicht weniger hübsch. Als natürliche Lebensräume werden in allererster Linie Saumbiotope genannt. Zu diesen gehören Waldmäntel, Wegränder, Lichtungen, Gebüschfluren und ähnliches. Man kann sogar sagen, dass einigermaßen naturnahe Gärten durchaus zu seinen bevorzugten Lebensräumen gehören (können). Dabei sind die Standorte und Strukturen weniger von Bedeutung als das Mahdregime bzw. überhaupt das Vorkommen der Wirtspflanzen. Hierzu weiter unten mehr. 

Flugzeit und Entwicklung

Die Falter erscheinen oft schon Ende März und fliegen in nur einer Generation bis Mitte Juni, teils – und vor allem in höheren Lagen – fliegen sie auch schon mal bis Anfang Juli. Die Eier finden wir leicht während der gesamten Falterflugzeit – schwerpunktmäßig also April-Mai an den nachfolgend genannten Wirtspflanzen. Die Raupen entwickeln sich bis Ende Juli und die (Gürtel-)Puppen überwintern anschließend meist an Pflanzenstängeln.

Wirtspflanzen

Cardamine pratensis (Wiesenschaumkraut), Arabis hirsuta (Rauhaarige Gänsekresse), Alliaria petiolata (Knoblauchrauke) und eine Reihe weiterer Kreuzblütler

Hinweise zur Beobachtung und Bestimmung

Der Aurorafalter ist ein vergleichsweise bunter Weißling und recht zierlich. Beide Geschlechter haben auf der Hinterflügelunterseite ein charakteristisches grün-weißes Muster wie es im nachfolgenden Bild gut zu erkennen ist. In unseren Breiten sind die Männchen mit den orangenen Flügelspitzen unverwechselbar und schon im Flug leicht zu erkennen. Die Weibchen haben im Gegensatz zu den Männchen keine orangene Färbung an den Vorderflügelspitzen. Gerne saugen Männchen wie Weibchen am Wiesenschaumkraut (Cardamine pratensis), an welchem die Weibchen auch die leicht auffindbaren Eier ablegen. Das Wiesenschaumkraut (Cardamine pratensis gibt dem Aurorafalter seinen Namen (cardamines). In den frühen Morgenstunden findet man nicht selten sitzende Falter an Wiesenschaumkraut. Die Eier und Räupchen sind zwar recht klein und unauffällig, jedoch mit einiger Aufmerksamkeit trotzdem sehr leicht zu finden.

Ein Aurorafalter-Männchen beim Blütenbesuch (Foto: Andreas Kolossa). Das Wiesenschaumkraut ist Nektarpflanze und Raupennahrungspflanze zugleich und überdies sehr schön.

Weitere Hinweise zur sicheren Bestimmung finden sich hier.

Das Wiesenschaumkraut ist Dreh- und Angelpunkt, wenn es darum geht, den Aurorafalter zu beobachten. Nicht nur, dass der Falter gerne daran saugt - er legt dort seine Eier ab und schläft auch des Nachts darauf. In den frühen Morgenstunden kann man nicht selten die noch taubedeckten Tiere auf den Blüten sitzen sehen.
Leichter, als manch einer denkt: die Eier des Aurorafalters findet man leicht im Bereich der Blüten - sie sind frisch gelegt weißlich und verfärben sich innerhalb kurzer Zeit in ein kräftiges Orange. Das Ei befindet sich genau in der Bildmitte - es ist kaum einen Millimeter groß. Hat man einen Bestand des Wiesenschaumkrauts im Garten, so wird man sicher auch die "Hinterlassenschaften" des Aurorafalters finden. Hat man erst Eier oder Raupen gefunden, so fällt der Griff zum Rasenmäher schon schwerer...
Diese Raupe ist schon fast erwachsen. Im Bild sehen wir nicht das Wiesenschaumkraut, sondern die zweite wichtige Raupennahrungspflanze, die Knoblauchrauke.
Erwachsene Raupe auf Knoblauchrauke. Die Raupen verpuppen sich an trockenen Stängeln in der Vegetation - sehr gerne auch direkt an der Fraßpflanze. Das Abmähen derselben ist daher nicht förderlich. Man lasse einfach im Garten immer einen Streifen "Altgras" über den Winter stehen. Im nächsten Jahr lässt man einen anderen Streifen stehen - so haben eine Vielzahl von Faltern eine gute Chance, zu überleben!
Ein Aurorafalter-Weibchen saugt an Knoblauchrauke. Hier legt es auch seine Eier ab. Knoblauchrauke ist übrigens ein leckeres Gemüse, für das es schöne Rezepte gibt.

Modulbeschreibung

Eine Alternative auf mageren Flächen ist Arabis hirsuta (Rauhaarige Gänsekresse), die oft dichte Bestände bildet.

Beobachtet man den Aurorafalter in seiner Lebensweise, so wird jeden schnell klar, worauf es ihm in seinem Lebensraum ankommt. Das Vorhandensein blühender Wirtspflanzen ist entscheidend. Meist handelt es sich dabei um das häufige Wiesenschaumkraut oder die Knoblauchrauke. Weiter muss das Wiesenschaumkraut während der Eiablage und der Raupenentwicklungszeit (April-Mitte Juli) natürlich stehen bleiben. Der schönste, mit vielen Eiern belegte Bestand des Wiesenschaumkrauts ist nichts mehr wert, wenn er im Mai mitsamt den Raupen im Kreiselmäher gehäckselt wird. Die Eier, Raupen und Puppen werden dies nicht überleben. Daraus leitet sich schon das wesentliche für dieses einfache Modul ab. Suchen Sie eine Fläche in Ihrem Garten am besten entlang einer Hecke, wo das Wiesenschaumkraut mitsamt anderen Blütenpflanzen bis Ende Juli stehen bleiben kann, bevor zum ersten Male gemäht wird. Die Mehrzahl der Raupen wird sich einen geeigneten Verpuppungsplatz in der Hecke suchen oder an anderen Pflanzenstengeln, die im Winter stehen bleiben können. Es ist daher auch von entscheidender Bedeutung, dass es solche Verpuppungsstellen gibt, die über den Winter und im folgenden Frühjahr stehen bleiben können. Zwar würde ein guter Bestand der Wirtspflanze mit hoher Sicherheit immer wieder besiedelt werden, auch wenn im Anschluss eine Entwicklung wegen vorzeitiger Mahd nicht möglich wäre, jedoch haben wir einen höheren Anspruch! Wir wollen, dass sich der Aurorafalter auch tatsächlich in unserem Garten reproduziert. Wenn wir dieser Tage im April - in anderen Jahren oft schon im März - genau hinschauen, werden wir im Rasen vielleicht ein paar zarte Triebe mit kleinen Blüten erkennen: Das Wiesenschaumkraut ist zunächst recht unscheinbar, entwickelt sich aber zu einer durchaus hübschen Blütenpracht, wenn man es nur lässt.

Dichter Bestand des Wiesenschaumkrauts. (Foto LianeM/Shutterstock.com)

Das Wiesenschaumkraut war 2006 Blume des Jahres. Es ist eine Zeigerart nicht zu trockener, eher feuchter Standorte mit guter Nährstoffversorgung - diese Parameter treffen für fast alle unsere Gärten zu. In meinen speziell angelegten Magerrasenstandorten fehlt es - dort wachsen dafür andere Arten mit höheren Standortansprüchen. 

In diesem schönen Bestand von Wiesenschaumkraut (rechts) findet man sicher viele Eier und später auch Raupen des Aurorafalters. Liegt dahinter noch eine Hecke zur Puppenüberwinterung, so wird sich der Aurorafalter sicher im Garten halten können. Alternativ ist ein angrenzendes Hochstaudenbeet hervorragend geeignet, diese Funktion zu erfüllen. Die Hochstauden bzw. die Überreste der Pflanzen müssten dann jedoch zumindest zum Teil bis etwa Mai stehen bleiben können. Steht weder eine Hecke, noch ein Hochstaudenbeet bereit, so gibt es noch eine einfache Alternative, die aber genauso gut funktioniert. Die Fläche wird zweigeteilt und abwechselnd gemäht. Und zwar wie folgt: Fläche A wird früh im Jahr (Ende April/Anfang Mai) gemäht und Fläche B im Sommer (Mitte Juli) und im Herbst (Ende September, Anfang Oktober). Somit gibt es in Fläche B im Winter bis zum Schlupf der Falter hochstehende Pflanzen, an deren Stängeln die Verpuppung stattfinden kann (Raupen aus Fläche A und B!).

​Die Knoblauchrauke ist nicht nur eine ausgezeichnete Wirtspflanze, sondern auch ein sehr dankbares Gemüse. An ihr sind die Raupen noch etwas besser zu beobachten, als auf dem Wiesenschaumkraut, da sie auf den Blättern eher auffallen und länger an einem Ort bleiben können. An trockeneren Stellen wächst die Knoblauchrauke zudem besser als das Wiesenschaumkraut. 

An den trockenen Stängeln der Knoblauchrauke finden die Raupen auch sehr geeignete Verpuppungsstellen. Der Aurorafalter bildet eine sogenannte Gürtelpuppe. 

Beitrag schreiben
Wir locken den Schwalbenschwanz in unseren Garten!

Ähnliche Beiträge

 

© Faltergarten.de - Gesellschaft für Schmetterlingsschutz 2017